Sie ist eine resolute, ehrgeizige, vielseitige und engagierte Frau, die weiß, was sie will, und für ihre Sache brennt; jemand, der auch nach vielen Jahren im Geschäft vor Ideen sprüht, sehr gesellig und offen für Neues ist: Monika Frenzel.

Die promovierte Kunsthistorikerin arbeitete und führte zunächst in Schloss Ambras, als ihr Mann sie motivierte, die Fremdenführerausbildung zu machen. Den Kurs hat sie nicht nur gemeistert, sondern fortan auch entscheidend geprägt. Seit 1993 unterrichtet Monika Frenzel „Kunstgeschichte in Tirol“ am WIFI Innsbruck, dabei glänzt sie mit ihrem beeindruckenden Wissen, verlangt aber auch viel von den Studierenden.

Inspiriert von Christiana Broscheks Team und Führungen von Per Pedes in Wien gründete Monika Frenzel vor 25 Jahren Per Pedes Stadtführungen in Tirol. Mit einem Team von zehn Leuten startete man euphorisch und mit vielen Führungen zu den verschiedensten Themen. Nach und nach wurde ein Kundenstock aufgebaut, Per Pedes machte sich einen Namen – der bis heute zählt!

Führungen in historischen Kostümen sind seit 2003 besondere Highlights im Programm und eine Vorliebe von Monika Frenzel. Dabei schlüpft sie selbst in diverse Rollen, u. a. in die der Maria Theresia.

„Ich bin Per Pedes“, sagt sie immer wieder. – Ja!

Die Spezialistin für historische Gärten, Kaiser Maximilian I., Max Weiler u. v. m. organisiert als Kulturvermittlerin hunderte Touren pro Jahr, hat zahlreiche Publikationen verfasst und Ausstellungen kuratiert.

Von ihrer ursprünglichen Leidenschaft hat Monika Frenzel in all den Jahren nichts verloren. Als Fremdenführerin wird man sie nie im Dirndl oder mit Schirm als Kennzeichen antreffen, da ist sie strikt dagegen. Auch ohne all das ist sie in jedem Fall eine Erscheinung – meistens in modischen, farbenfrohen Outfits.

VA

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen